Bands / Live Acts

2mOe soundcloud.com/sebamoe/2m0...
Apples in Space http://applesinspace.bandcamp.com/
ari aripop.blogsport.de
Berlinska Dróha www.berlinskadroha.com
Bloody Marys
Çığır www.youtube.com/watch?v=Pevo8RuzFDU
Raus http://www.wir-sind-raus.de/
Florian Betz http://www.marimbaklaenge.de/solo
Frolllein Smilla www.facebook.com/pages/Frollein-Smilla..
Kein Tag Ohne soundcloud.com/kein-tag-ohne
Kelele facebook.com/pages/Kelele..
Konrad Küchenmeister www.konrad-kuechenmeister.de
Kontraband Jazztrio
Klappersprech
Marcel Ven soundcloud.com/marcelven
Marian Tone & Maura Souloud soundcloud.com/marian-tone
Markéta Janoušková http://www.marketajanouskova.estranky.cz/en
Mishka Adams mishkaadamsmusic.com
Mo Leen soundcloud.com/mo_leen
Orchestre Miniature in the Park www.ompberlin.de/songs.html
Ras Donovan + Band rasdonovan.com
Sfir sfir.bandcamp.com
Stockinger & DJ derbystarr www.vielmehrrap.de
Tapete www.tapeteberlin.deThe Feminists soundcloud.com/thefeminists
The Neôfariuş Orcheštra #249 www.youtube.com...The Scorchers http://www.thescorchers.de/media/
TuneUP Sound Collective blog.tuneupberlin.de
Yansn www.yansn.de

Vorträge / Diskussionen

«Die Gedanken sind frei»
FR 19.00

Angst ist Alltag für Roma in EUropa
Ein Ausstellungsprojekt von Marika Schmiedt
Grafiken - Plakate die im Sinne der Confrontage agieren

(Siehe auch Ausstellungen)

Ausstellungseröffnung mit Vortrag und Diskussion zur Diskriminierung von Roma in Europa mit Filiz Demirova und Georgel Caldararu (www.derparia.wordpress.com). Beginn: Freitag, 19:00.

Konstruierte Grenzen – Der Blick hinter Gender und Race im Comic
SO 18.00-20.00

Der Vortrag beschäftigt sich mit der Frage wie Ausgrenzung, Abgrenzung und Zuschreibungen an bestimmte Personengruppen im Comic dargestellt werden und welche ästhetischen Methoden im Comic angewendet werden, um solche Zuschreibungen erkennbar zu machen und zu dekonstruieren.

Anhand der Beispiele „Im Land der Frühaufsteher“ von Paula Bulling und „Hure H.“ von Anke Feuchtenberger und Kathrin de Vries möchten wir zeigen, wie die Kombination aus Text und Bild, die Serialität und die Wiederholung als spezifische Methoden des Comics eine Dekonstruktion von Stereotypen und Zuschreibungen möglich machen.

NSU watch
SA 18.00-20.00

Seit gut einem Jahr läuft vor dem Oberlandesgericht München der Porzess gegen Beate Zschärpe und vier mutmaßliche Helfer aus der Neonazi Szene, denen die Beteiligung an den Mordtaten des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) vorgeworfen wird. Der NSU hat die größte rechtsterroristische Mordserie in der Geschichte der Bundesrepublik begangen.

Die Aufdeckung der Taten im November 2011 war ein Schock. Schliesslich konnten die Neonazis über Jahre hinweg von dr Öffentlichkeit unbemerkt und von der Polizei ungestört morden. Ihre Taten wurden nicht als rassistische Anschläge erkannt. Eine umfassende Aufklärung sollte unter anderem durch mehrere parlamentarische Untersuchungsauschüsse vorangetrieben werden. Trotz zahlreichen neuer Informationen ist auch zweieinhalb Jahre später das bild des NSU-Komplexes für Außenstehende nicht unbedingt übersichtlicher geworden.

Der Vortrag in deutscher und türkischer Sprache bietet eine aktuelle Bestandsaufnahme und zeigt auf, welches Bild des NSU sich heute zeichnet. Es wird versucht, auf einige der vielen offenen Fragen rund um den Komplex Antworten zu geben. Darüber hinaus wird der Umgang von Politik, Justiz und Gesellschaft mit dem „NSU“ im Speziellen und Rassismus im Allgemeinen thematisiert.

Die Referent_innen sind Mitarbeiter_innen des „apabiz – Antifaschistisches Pressearchiv und Bildungszentrum Berlin e.V.“. Der Verein betreibt mit anderen das Projekt „NSU-Watch“, das sich für eine kontinuierliche und unabhängige des Münchener Prozesses einsetzt. Auf der Internetseite www.nsu-watch.info werden Protokolle aller Verhandlungstage sowie Hintergrundinformationen veröffentlicht.

Filme

40 Jahre Momo – Ein Märchen wird erwachsen
youtube.com/watch?v=FNUZiJ80sgI

So 14.00 (mit Publikumsgespräch nach Council-Tradition)
25 min

Dokumentarfilm über Michael Endes Roman „Momo“ und die im Hintergrund der Geschichte stehenden Überlegungen zum herrschenden Finanzsystem und dem daraus hervorgehenden Wachstumszwang.

Das weltbekannte Buch beschreibt die Veränderun einer Kleinstadt im Kampf gegen graue Herren, die die Menschen davon überzeugen, ihre Zeit nicht mehr nutzlos zu verbringen, sie stattdessen zu sparen und auf einer Zeitsparkasse gegen Zinsen zu hinterlegen. So verändert sich nicht nur die Stimmung der Menschen. Die Geschichte Momo beschreibt die Veränderung einer Kleinstadt hin zu immer mehr Effektivität und Seelenlosigkeit, wie wir sie heute überall in der Welt beobachten können.

Michael Ende stellte einen Zusammenhang her zwischen Geld und Zeit, und der in Vergessenheit geratenen Fähigkeit, uns gegenseitig aufmerksam und “heilend” zuzuhören.

Zur Council-Gesprächsrunde:

Aufbauend auf den Themen des Dokumentarfilms sitzen wir nach dem Film gemeinsam mit der Filmemacherin Hanni Welter einen 'Council'. Council ist eine uralte Form der Gesprächskultur, die sich am besten mit "zu Rate sitzen" übersetzen lässt. In den meisten alten Kulturen hat es Formen davon gegeben - oft um ein Feuer in der Mitte. Council ist eine Methode des "Deep Listening". Momo zeigt uns, dass wirklich zuzuhören eine große Kunst an sich ist und revolutionäre Kräfte in Gang setzen kann: Ähnlich wie bei der Meditation versuchen wir uns "leer" zu machen und ganz aufmerksam zu werden für das was der Andere sagt. Das erlaubt einer Gruppe thematisch sehr viel tiefer miteinander zu sinken und gemeinsame, kreative Herzräume zu betreten.

Can’t Be Silent
www.cant-be-silent.de

So 22.00
Doku 85 min

Sie sind angekommen und doch noch immer auf der Flucht. Sie sind Sänger, Musiker, Rapper und doch Ausgeschlossene und Abgeschobene. Mit ihrer Musik bringen sie Tausende von Menschen zusammen und sind doch selbst nicht berechtigt, den nächstliegenden Bezirk zu betreten. Nuri (Dagestan), Jaques (Elfenbeinküste), Hosain (Afghanistan) und Revelino (Elfenbeinküste) haben ihr Land verlassen auf der Suche nach einer neuen Heimat, die vielleicht Deutschland ist. Interniert in Flüchtlingslagern und zum Stillstand verurteilt, leben sie einen schockierenden Flüchtlingsalltag. Doch da ist Heinz Ratz. Er hat 80 Asylbewerberheime in Deutschland besucht und dort Musiker von Weltklasseformat gefunden. Seine Combo »Strom & Wasser« wurde kurzerhand durch ein »feat. The Refugees« erweitert und begeisterte auf einer großen Deutschland-Tournee ein riesiges Publikum.
Die Regisseurin Julia Oelkers begleitet Heinz Ratz und die Refugees bei dem Versuch, sich von ihren verordneten Plätzen zu lösen – durch die so simple wie machtvolle Geste, die eigene Stimme zu erheben. Zwischen Lampenfieber und Erleichterung, zwischen leeren Sälen und donnerndem Applaus erzählt sie ein wahrhaftig politisches Drama und ein beunruhigendes Drama der Politik

Crashkurs
www.kino.de/kinofilm/crashkurs/141993

So 14.00
Drama, 79 min

Das Rentnerpaar Eva und Alexander Meyenburg dachte eigentlich, dass im Ruhestand alles einfacher werden würde. Nach einem Leben voller harter Arbeit planen die beiden, sich mit ihrem Ersparten die Zeit der Rente so angenehm wie möglich zu gestalten. Doch dann kommt die Finanz- und Bankenkrise und auf einmal steht das Paar ohne seine Rücklagen da. Niemand scheint ihnen helfen zu können oder zu wollen. Eva will jedoch nicht kampflos aufgeben und entscheidet sich, für ihr Erspartes zu kämpfen. Mit allen nur erdenklichen Mitteln attackiert sie die Bank und fordert ihr Geld ein...

Cürük
www.curuk-film.de/trailer.html

So 12.00 (anschließendes Publikumsgespräch)
Doku 75 min

In Çürük – The Pink Report berichten vier junge Männer von ihren Erfahrungen im Militär und mit der Ausmusterung. Dabei wird unter anderem deutlich, dass der Ausmusterungsprozess trotz seiner skurrilen und perversen Mittel für viele Betroffene das kleinere Übel darstellt – Horrorgeschichten von grausamen Massenvergewaltigungen beim Militär kursieren aktiv in der türkischen Schwulenszene.

Das Bild eines »echten Mannes« ist in der Türkei klar definiert. Während Schwule generell als Männer zweiter Klasse bzw. als Frauen degradiert werden, so gelten schwule Männer, die sich zudem dem Militärdienst entzogen haben, gar als »Männer dritter Klasse«.

Damit reißt der Film nicht nur das schwierige Thema Menschenrechtsverletzungen in der Türkei an, thematisiert werden außerdem die Rolle des Militärs, Grenzen der Meinungsfreiheit, Homophobie und nicht zuletzt der schwierige Begriff »Männlichkeit«.

Draufsicht
draufsicht.org/videos/

Sa 18.00
Vier 15-minütige Dokus aus der entwicklungspolitischen Dokureihe „Draufsicht“

Das Motto lautet: Entwicklungspolitik fängt vor der eigenen Haustür an. In Anlehnung an die Millenniumentwicklungsziele wollen wir mit „Draufsicht“ die Vielfalt und Potentiale von Entwicklung sichtbar machen, die in Mainstream- und Populärmedien oft verborgen bleibt...

Ekümenopolis: Stadt ohne Grenzen
www.ekumenopolis.net/#/en_US/watch

Sa 22.00
Doku 90 Min

erzählt in ausdrucksstarken Bildern und mit aufschlussreichen Interviews die Geschichte und die Bedingungen der neoliberalen Zerstörung Istanbuls. Es ist das Istanbul, das in kurzer Zeit von 15 auf 30 Millionen Einwohner_innen wächst. Es ist das Istanbul, wo die Anzahl der Autos von 2 auf 6 Millionen anschwillt. Es ist das Istanbul der Zukunft, das die ganze Region verschlingt

“If cities are a reflection of the society, what can we say about ourselves by looking at Istanbul? What kind of city are we leaving behind for future generations? Ecological limits have been surpassed. Economic limits have been surpassed. Population limits have been surpassed. Social cohesion has been lost. Here is the picture of neoliberal urbanism: Ecumenopolis.”

Hambacher Forst
youtube.com/watch?v=0u2PV0qHsTk

So 19.00
40-​minütige Doku über den Widerstand gegen den Braunkohleabbau im Rheinland und den Kampf um den Hambacher Forst

The Holy Mountain (Alejandro Jodorowsky)
youtube.com/watch?v=V_k8oaeHsnc

Nacht Sa auf So um 2.00 (mit Live-Musik-Begleitung)

Mensch und Schöpfung in einer alptraumhaften Monsterschau, deren orgiastisch inszenierte Abfolge sadistischer, sexueller und religiöser Bilder und Greuelexzesse eindrucksvoll in Szene gesetzt wird.

Alejandro Jodorowskys Film wurde damals vom THE BEATLES Manager Allen Klein unter finanzieller Beteiligung von John Lennon, George Harris und Yoko Ono produziert und in sehr kleinem Maßstab auf Festival gezeigt oder in Midnight-Screenings in den USA und Europa. Der Film basiert auf Werken von St. John Of The Cross und Rene Daumal, einem Schüler von Gurdjieff. Die wichtigsten Darsteller mussten sich drei Monate lang mit spirituellen Übungen von Oscar Ichazo vom Arica Institute auf die Rollen vorbereiten (eine Mischung aus Zen-Lehren, Sufi und Yoga, vereint mit den Lehren der Qabbala, des I Ching und von Gurdjieff natürlich). Jodorowsky nutzte LSD zur Erweiterung seines Spiritualismus und haluzinogene Pilze wurden den Darstellern verabreicht. Those were the days...

Do butterflies have borders
impulse-projekt.de/impulse-der-film/

So 20.00 (anschließendes Publikumsgespräch)
Doku

A group of young refugees of different nationalities is rehearsing a dance and theater piece at the refugee camp in Berlin-Spandau. Through art they are processing their experiences of violence and traumas, as well as their desire for an untroubled future. Susanne Dzeik’s documentary “Do Butterflies Have Borders – Wenn Schmetterlinge fliegen” is having a close look at the creation of a piece about escape and asylum in an elusive space, where the transfer could happen any moment

Lina Braake
kino.de/kinofilm/lina-braake/...

So 20.00
Drama Komödie 88 Min

Als der Besitzer des Hauses, in dem Lina Braake wohnt, stirbt, fällt das Haus der Bank zu. Im Zuge der Totalsanierung des Gebäudes wird die 81-jährige aus ihrer Wohnung geworfen und in einen Altersheim abgeschoben. Dort lernt sie den 84-jährigen Gustaf kennen. Gemeinsam schmiedet das rüstige Rentner-Paar einen Plan, um Rache an der Bank zu nehmen: Mit einem gewitzten Kreditbetrug wollen sie sich ein Landhaus auf Sardinien kaufen und zusammen "aussteigen"...

Mietrebellen
youtube.com/watch?v=5vJQn0Oz9c0

Sa 21.00 (anschließendes Publikumsgespräch)
Doku 78 min

In den letzten Jahren hat sich die Hauptstadt rasant verändert. Wohnungen, die lange als unattraktiv galten, werden von Anlegern als sichere Geldanlagen genutzt. Massenhafte Umwandlungen in Eigentumswohnungen und Mietsteigerungen in bisher unbekanntem Ausmaß werden alltäglich. Die sichtbaren Mieterproteste in der schillernden Metropole Berlin sind eine Reaktion auf die zunehmend mangelhafte Versorgung mit bezahlbarem Wohnraum.
Der Film ist ein Kaleidoskop der Mieterkämpfe in Berlin gegen die Verdrängung aus den nachbarschaftlichen Lebenszusammenhängen. Eine Besetzung des Berliner Rathauses, das Camp am Kottbusser Tor, der organisierte Widerstand gegen Zwangsräumungen und der Kampf von Rentnern um ihre altersgerechten Wohnungen und eine Freizeitstätte symbolisieren den neuen Aufbruch der urbanen Protestbewegung

Rejas, Suspiros y Llaves - Gitter, Seufzer und Schlüssel

So 18.00
Doku 38 min

Gefängnisse lösen weder Konflikte noch nützen sie denjenigen, die direkt in die sozialen Konflikte involviert sind; stattdessen haben sie eher eine ausgrenzende Wirkung in der Gesellschaft, multiplizieren soziale Ungleichheiten und erhöhen die Gewaltraten. Gefängnisse sind die Relikte aus mittelalterlichen Praktiken, die selbst in den Gesellschaften, die sich als zivilisiert, modern und kultiviert preisen, nicht infrage gestellt werden.

Ein Verteidiger, ein Rechtsanwalt, eine Kommunikationsbeauftragte, ein Journalist, ein Anthropologe, ein Richter und zwei ehemals inhaftierte Personen vertreten diese Meinung mit großer Überzeugtheit. Jede/r ersinnt aus sein/ihrer Position heraus einen bevorstehenden Paradigmenwechsel und setzt sich für eine radikale gesellschaftliche Veränderung ein. Sie sind weder naiv noch ist ihre Idee rein romantischer oder utopischer Natur; ein sozialer Wandel ist für sie durchaus realistisch und durchführbar...

Roșia Montană - Dorf am Abgrund
rosiamontana-thefilm.com/de/trailer/

Nacht Sa auf So um 0.00
Doku 98 min

Der Film porträtiert das historische Karpatendorf Roșia Montană. Unter den alten Häusern und Gärten lagern die größten Goldvorkommen Europas. Ein Bergbaukonzern mit starken ausländischen Investoren plant, große Teile des Ortes und der Umgebung dem Erboden gleichzumachen, um an das begehrte Edelmetall zu kommen.

Das Projekt sieht den Bau einer gigantischen Tagebaumine vor. Zur Gewinnung des Goldes soll hochgiftiges Zyanid verwendet werden – vielleicht ein notwendiges Risiko um die Gegend wirtschaftlich zu entwickeln – aber möglicherweise fatal für die wunderschöne Natur in der Region. Die Bewohner des uralten Fleckens inmitten der wildromantischen Bergnatur sind gezwungen ihre Heimat zu verlassen. Viele haben sich für die Umsiedlung in große Städte entschieden aber eine kleine Gruppe stemmt sich mit aller Kraft gegen die Zerstörung ihrer Häuser. Die Menschen verteidigen diese mit allem, was sie haben. Doch der Druck wächst ständig, nicht zuletzt wegen des hohen Goldpreises.
Ein zäher Kampf in einem tief gespaltenen Dorf, wo der Graben zwischen Befürwortern und Gegner oft quer durch die Familien verläuft.

Solidarische Ökonomie - 30 Jahre Arbeit am Regenbogen
de.labournet.tv/video/6120/solidarische-oekon...

Sa 14.00 (anschließendes Publikumsgespräch)
45 min

Die Regenbogenfabrik in Berlin ist ein Kinder-, Kultur- und Nachbarschafts-Zentrum. Im März 1981 besetzten um die 30 Frauen, Männer und Kinder ein leerstehendes Wohnhaus und ein ehemaliges Fabrikgelände. Sie wollten bezahlbaren Wohnraum und Platz zum selbstbestimmten Leben und Arbeiten. Von Anfang an waren sie im Kiez aktiv: Kino, Kultur und Kinder-Angebote organisierten sie sowohl für sich selbst als auch für die Nachbarschaft

Trans*Marseille

Sa auf So um 2.00 uhr nachts
Doku 50 min

The young queer turf Boysan alias Nesrin comes to spend a weekend in the French European Capital of Culture, Marseille. But, where are the trans* people, why can´t we see them in the street and how are people going to react to Nesrin trying to find shoes in number 43? A queer city portrait of a very different kind

Über den Tellerrand - Ernährungssouveränität in Zeiten des Klimawandels in Bangladesch
zwischenzeit-muenster.de/2012-materiali...

Fr auf Sa um 0.30
84 Min

Bangladesch, das Land der Flüsse und Reisfelder, hat die höchste Bevölkerungsdichte weltweit. Seit Jahren sind die Lebensgrundlagen von Kleinbäuerinnen und -bauern durch die dramatischen Auswirkungen des Klimawandels, fehlgeleitete Weltbankprojekte und die Kapitalisierung des Agrarsektors bedroht. Saatgut- und Chemiekonzerne wie Bayer erzielen Millionengewinne und hinterlassen kontaminierte Ackerböden und verschuldete Farmer. Die Landlosigkeit ist gravierend und nimmt durch Land Grabbing und blutige Konflikte zu. Die kleinbäuerlichen Bewegungen fordern Ernährungssouveränität, also selbstbestimmte Agrarproduktion und Landumverteilung. Sie besetzen und bewirtschaften Land, das ihnen laut Gesetz zusteht, aber zumeist wegen Korruption nicht übertragen wird.´

We dont like Samba
urbanshit.de/wm-brasilien-we-dont-like-samba

Dokumentation über die sozialen Proteste im Vorfeld der Fußball-WM in Brasilien
Fr 22.00 (anschließendes Publikumsgespräch)
50 min

Gefühlt fiebert die halbe Welt gerade daraufhin, dass die Fußball Weltmeisterschaft in Brasilien endlich beginnen möge. In weniger als 10 Tagen, genauer gesagt am 12. Juni 2014, ist Anpfiff des ersten Spiels, bei dem das Gastgeberland Brasilien gegen Kroatien gegeneinander antreten wird.
Allerdings bringt die WM, wie alle sportlichen Groß-Events dieser Klasse, nicht nur gutes über das Gastgeberland. Von den Schattenseiten betroffen sind dabei vor allem die Städte und die Stadtteile, in denen die Stadien der Austragungsorte gebaut werden. Konkret bedeutet dass: Armensiedlungen müssen weichen, um für den Stadionbau und andere infrastrukturelle Großvorhaben Platz zu machen. Menschen werden verdrängt, um die Armut aus den betroffenen Teilen der Stadt fern zu halten, um sie damit den Fußballgästen vorzuenthalten. In den letzten zwei Jahren gab es bereits Unruhen und Proteste in der Bevölkerung im Zuge der WM-Vorbeitungen in Brasilien, vor allem in den beiden größten Städten des Landes, São Paulo und Rio de Janeiro

Work Hard – Play Hard
www.workhardplayhard-film.de/trailer.htm

Sa um 23.59
Doku 90 min

Das Streben nach Gewinnmaximierung und grenzenlosem Wachstum hat die Ressource Mensch entdeckt. Carmen Losmann hat mit Work Hard – Play Hard einen zu tiefst beunruhigenden Film über moderne Arbeitswelten gedreht. Die Grenzen zwischen Arbeit und Lifestyle sollen verschwinden. Bei Auswahl, Motivation und Training der Mitarbeiter von Morgen wird nichts dem Zufall überlassen. Selbstoptimierung steht auf dem Programm. Der Film heftet sich an die Fersen einer High-Tech-Arbeiterschaft, die hochmobil und leidenschaftlich ihre Arbeit zum Leben machen soll. Einen Chef brauchen die modernen Mitarbeiter nicht mehr, den hat man ihnen schon längst ins Gehirn programmiert. Selbst moderne Büroarchitektur hat nur ein Ziel, den Mitarbeiter und seine Leistung zu optimieren

DJs

Chickejacke (Bugcoder Records) soundcloud.com/chickejacke

Dimi (UKNOWY, Spacemountain, Studio402) soundcloud.com/diminimal-1

DJ LaSota (Zwischenraum) soundcloud.com/dj-lasota-1

Emil

Flix.i (Zwischenraum, Studio402) kleinvieh-music.de

Jimi Handtrix (Serendubity, Dub der guten Hoffnung) soundcloud.com/jimi-handtrix

Karacho Rabaukin soundcloud.com/karacho-rabaukin

Kate Miller (Melbourne / Berlin) soundcloud.com/katemiller

La Niña (en-paz.de) soundcloud.com/ninjagonzo

marte (BIOS, Soul Deep, Studio402) soundcloud.com/martemusic

Matt Wood www.mixcloud.com/mattw...

Monsieur Schnuerschuh (könICHreich e.V., FFM) soundcloud.com/monsieur-schnuerschuh

Der Herr bedankt sich, auch im fünften Jahr wieder dabei sein zu dürfen - Merci! Was auf dem Zwischenraum in den letzten Jahren passierte (künstlerisch, gestalterisch, politisch), ist auch retrospektiv immer noch beeindruckend und nicht selbstveständlich. Ich freue mich mit Euch zusammen meiner Lieblingsmusik zu lauschen: Global Beats, mit einer handbreit Dub und Elektro unterm Kiel.

Muscle Cat & Poeks www.mixcloud.com/musclecat

Mit Musclecat & Poeks entsteht eine fabelhaft synergetische Kombination aus brandheissen Afro-Rhythmen und saftig-funkigen Melodien die in einem Topf der Weltküche brodeln. Wer den rest der Zutaten wissen will oder sich gerne in Trance tanzt kommt mal auf eine Gehörprobe vorbei!

Prinzess-o-mat (Procrastinators United) www.mixcloud.com/prinzessomat

The Soulvendor soundcloud.com/the-soulvendor

Theater / Bühne

Asylmonologe – Dokumentarisches Theater
SA 18.00
www.youtube.com/watch?v=PhgPNWyT3cw

Die Asyl-Monologe erzählen von Menschen, die Grenzen überwunden, Verbündete gefunden, ein 'Nein' nie als Antwort akzeptiert und unter aussichtslosen Bedingungen immer weiter gemacht haben. Die Asyl-Monologe lassen drei Menschen zu Wort kommen: Ali aus Togo, von Freunden liebevoll „Präsident“ genannt, Felleke aus Äthiopien, der erst willensstark Abschiebeversuche verhindern muss, um dann einen Menschenrechtspreis überreicht zu bekommen, und Safiye, die nach Jahren der Haft in der Türkei und einer absurden Asylablehnung sich für das Lebensbejahendste überhaupt entscheidet: Sie schenkt einem Sohn und einer Tochter das Leben. Diese Geschichten geben Flucht und Asyl ein Gesicht. Sie machen wütend und nachdenklich, traurig und hoffend, bewegen und ermutigen.
Im Anschluss an das Theaterstück wird es ein Publikumsgespräch geben.
Mehr Informationen unter http://www.buehne-fuer-menschenrechte.de/

C. Manuela Ceci & Sara Picco
Ven(omo)us
SO 20.30
vimeo.com/89564253

The performance resume an ancient therapeutic ritual in use in southern Italy called "Tarantismo". The "Tarantula" is the animal that symbolizes the shady side of human nature and the wounds of the soul. Through a catharsis the performer revisits her inner life, leaving then herself to fall into a trance, through which, with the help of two energetic helpers, in the guise of shamanic priestesses, interacts with her inner spiders, projecting them out of herself, to crush them, through a repetitive motion of the feet that beat the floor, as if to ward off the Tarantula and with it the conventional pain and anguish. The ritual involves the close and intimate participation of the public which is found to be involved in actions such as playing the drums, to incite, to use the props for functional purposes to the success of the ritual. Accompanying the performer to her release, the audience so intimately involved in the ritualistic process will end to take full relief and benefit at the end of the ritual, discovering the hidden capacity in each of uplift and heal the identity. The strong, earthly intensity of the movements, the atmospheres full of tension and the heavy beats of the feet on the ground are enhanced by images that are projected as electric shock into the surrounding space and the sounds and noises such as songs and inner laments meet and collide in a mix of voices, whistling and beating of drums. At the end of the ritual, the performer will lie on the ground becoming an integral part of the context and creating a living installation with which the public can interact. In this way was born the necessity to sensitize the audience on those natural and traditional therapeutic processes aimed at the inner liberation, intending them as vital to the achievement of a strong identity and of a real individual freedom.

Poetry Jam (hosted by Temye Tesfu)
youtube.com/watch?v=BS3aeYmXAgU

Stefanie-Lahya Aukongo
stefanie-lahya.de/gedichte.html

Stefanie-Lahya Aukongo (genannt Lahya) ist eine Autorin, Poetin, Fotografin, Aktivistin und Sängerin. Zu viel für ein kurzes Leben. Ganz klar: nein.
Ihre Texte und Dichtungen von Frau Aukongo sind mal aufgebracht und mal zärtlich, zu keiner Zeit einschmeichelnd oder bemüht, sondern ganz gegenteilig auffallend sprachgewaltig. Sie sind eine Mischung aus Mahnung und Selbstgespräch, mal prozessiert sie gegen sich selbst und mal sind es die Anderen, die ihr Fett abbekommen.
Stefanie-Lahya Aukongo kreiert glanzvolle Bildnisse, die einem ganz schnell in den Bahn ziehen. In Ihrer Poesie geht es um Liebe, Rassismus, Afrika, Umwelt, menschlichen Tief- und Flachgang, es geht um Banalitäten des Alltags und um innere oder äußere Bedürfnisse und Nöte. Ihre Dichtungen sind stark reflektiert und somit mehr als authentisch. Stefanie-Lahya Aukongo schreibt im Wesentlichen über das, was ihr widerfahren ist, sie gehört hat oder was sich ihre Phantasie vorstellen vermag.

Theatergruppe Herbstwind
Zeitdiebe | OnlineZeit - Zeit der Einsamkeit
SA 14.00
www.falckensteinstrasse.de/theater.htm

Das Stück wurde von der Theatergruppe der Begegnungsstätte Falckensteinstraße aus Improvisationen entwickelt. Einzelne Szenen sind inspiriert von verschiedenen Gedichten von Erich Kästner. Inhaltlich geht es um den Umgang mit neuen Medien und deren Nebenwirkungen, Beziehungsarmut und deren Konsequenzen. Es treten unter anderem auf: eine Psychologin, ein Stalker, eine Sexbesessene und ein unsichtbarer Hund. Die Figuren haben Halluzinationen, Online-Dates, Dreiecks beziehungen, werden wie durch ein Wunder geheilt oder war alles nur vorgetäuscht? Die Geister die wir riefen, werden wir nicht mehr los. Scheiß Technik. So schließt die Figur Marie

Vinzenz Fengler
FR 22.00
www.vinzenz-fengler.de

Kollateral.Worte | Live Word  Art Performance von Vinzenz Fengler – mit Rike Varga und Ana Mena | Dauer: ca. 30 Minuten | Kollateral.Worte ist ein literarisch und performativ gespannter Bogen vom Ursprung des Wortes, dem ersten Röcheln, bis zum Ende des Wortes, der Sprachlosigkeit, und verhandelt die Grenzbereiche zwischen Macht und Ohnmacht der Sprache, erforscht die Randgebiete der Bedeutung und holt schließlich zum großen Seitenhieb aus.

Workshops

Draufsicht
FR 19.30-22.00
www.draufsicht.org

Das entwicklungspolitische Fernsehen zum Mitmachen: Workshop Video und Dokumentation. Helft uns, das Zwischenraumfestival in einem Beitrag zu dokumentieren.Video, Licht, Ton - wir erarbeiten uns die Basics der Videotechnik und lernen, wie man ein Interview gestaltet. Wir machen uns Gedanken darüber, wie man die Kamera im öffentlichen Raum respektvoll nutzen kann, um Perspektiven zu zeigen, die in den Mainstreammedien selten auftauchen.

Am Freitag geht’s um 19:30 Uhr los: Wir lernen die Kamera kennen und entwerfen ein Konzept für einen Draufsicht-Beitrag. Am Samstag ziehen wir los, um das Geschehen auf dem Festival zu dokumentieren. Meldet euch vorher am besten bei Daniel, d.weyand@sodi.de

Demosani Workshop
SA 12.00-16.00

Wer bestehende Widersprüche politisch thematisieren und angreifen will, vor hat einen Naziaufmarsch zu verhindern oder das schöne Leben einfach selbst praktisch umsetzen möchte gerät im Laufe der Zeit unweigerlich in einen Konflikt mit dem bürgerlichen Rechtsstaat. Einer dieser Konfliktpunkte ist die Begegnung mit Repressionsorganen auf der Straße. Dabei kommt es gelegentlich zu physischen Auseinandersetzungen bei denen Aktivist*innen auch zu spüren bekommen was im Gesetzestext mit "unmittelbarem Zwang" verschönigt dargestellt wird. Um mehr Sicherheit im Umgang mit demotypischen körperlichen Verletzungen zu geben wird ein Bezugsgruppenhelfer*innenworkshop organisiert um gemeinsam zu erlernen wie wir alle kleine aber wichtige Saniaufgaben in der eigenen Bezugsgruppe übernehmen können.

Hatha Iyengar Flow
SO 12.00-14.00

Fühle dein Körper von Innen!
Beim Hatha-Iyengar Yoga dienen die Asanas als Wegweiser, mit denen wir unsere Grenzen behutsam erweitern. Dabei bringen wir unsere Bewegungen stets in Einklang mit dem Atem und fließen in unterschiedlichen Rhythmen von Asana zu Asana. Die aufmerksame Beobachtung des Atems ist im Hatha Yoga ein Schlüssel zu mehr Bewusstsein für unsere körperlichen, geistigen und seelischen Zustände. Damit erweiterst du deine Wahrnehmung im Allgemeinen und empfindest auch im Alltag mit zunehmender Sensibilität.

Bitte bringt eure Yoga Matten mit!

Konsens und der alltägliche Übergriff
SO 12.00-14.00

Wo begegnen uns sexuelle Übergriffe im Alltag und wie kann uns Konsens helfen, damit umzugehen?
Konsens - vor jeder Berührung, jedem Schritt nachfragen? Das ist doch lahm und killt die Stimmung beim Sex?! - Wäre eine mögliche Position in Gesprächen um Konsens - Aber Konsens entstand keineswegs aus einem prüden Umgang mit Sex heraus.
Worum geht es wirklich beim Praktizieren von Konsens? Wie formuliere ich Bedürfnisse und Konsens-Fragen, ohne das sie bereits ein "Ja" implizieren?

Im zweiten Teil ist das Ziel, Konsens in der Praxis - beim Flirten und One-Night-Stand zu thematisieren und wie oder ob in diesen Situationen Konsens erreicht werden kann. Wie alltäglich sind sexuelle Übergriffe und wo verlaufen die Grenzen zwischen Flirten und einem Übergriff? Welche Erwartungen gibt es beim Flirten und wer gibt welche Impulse? Was ist angenehmes Flirten für euch?

Musiktherapie
SA 20.00-22.00

Radical Peer Support
FR 19.00-22.00

Psychiatrisierte Menschen, die in Hausprojekten Zuflucht suchen; Wohngemeinschaften, in denen die Hälfte der Mitbewohner_innen Therapie machen; Publikationen, die durch Betitelung mit psychiatrischen Diagnosen Menschen abwerten und zur Einnahme von Psychopharmaka aufrufen – der ganz normale Alltag in der radikalen Linken. Es erscheint wie im alten Sprichwort „den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen“, wenn sich die radikale Linke weiterhin die Frage stellt „Was hat Antipsychiatrie mit uns zu tun?“

Der Workshop gibt einen einführenden Einblick in das psychiatrische System und zeigt Perspektiven der theoretischen Kritik an diesem auf. Wie lässt sich radikale Kritik am gegenwärtigen psychiatrischen System formulieren und umsetzen? Was lässt sich aus der bisherigen Geschichte der antipsychiatrischen Bewegung lernen? Welche Möglichkeiten gibt es, Menschen die in einer kapitalistischen Gesellschaft ver-rückt werden abseits der institutionalisierten psychiatrischen Landschaft zu unterstützten? Wie hängt die Diskriminierung von sogenannten „psychisch Kranken“ mit anderen Diskriminierungsmechanismen zusammen? Anhand des Radical-Peer-Support Konzeptes wird aufgezeigt, wie gegenseitige Unterstützung abseits des psychiatrischen Systems möglich ist.

Recycling
SA+SO 14.00-16.00

Improtheaterworkshop - Sandro&Lexi
SO 14.00-16.00
machsmalanders.de/zwischenraum

Improtheater zum Schnuppern und Ausprobieren Schon mal frei assoziiert und drauf los improvisiert? Fasziniert davon, mal ganz anders zu sein und Rollen zu tauschen?
Improvisieren heißt spielen – mit Konventionen, Kreativität und Phantasie. Es heißt spontan Geschichten zu erzählen, aufeinander zu hören und Spannung aufzubauen. Oder mit Spaß und Überzeugung Fehler zu machen. Wir spielen mit Verhaltensweisen wie “Ja-Sagen”, “Sich auf Unbekanntes Einlassen” oder “Erst handeln, dann denken”.
Mach mit und schau, was in dir steckt! Hinein in den Körper und hinaus aus dem Kopf!! Spiele mit deiner Phantasie und sei spontan. Gib dir den Raum, eine neue Welt zu erfinden. Alle Geschichten sind dein.

Aufführung/Freeze-Tags von und mit ALLEN - Sandro&Lexi
SO 18.00
machsmalanders.de/zwischenraum

Alle sind beteiligt, eine Szene spielen immer nur zwei.
SpielerInnen starten und spielen eine kurze Szene. Sobald eine nicht beteiligte Person aus dem Publikum in die Hände klatscht, stoppen die SpielrerInnen sofort die Szene und frieren in der Haltung ein, die sie gerade haben. Die Person, die geklatscht hat, tippt einen der beiden SpielerInnen an und übernimmt exakt deren Haltung. Es startet ein komplett neue Szene. Die beiden SpielerInnen nehmen dabei ihre Haltungen als Grundlage für ihr Tun in der neuen Szene.

Seedbombs & guerillia gardening workshop
SA 13.00-14.00

Seedbombs sind Tonkonstrukte, meist dünnwandige Kugeln, die mit Samen gefüllt sind. Und dazu gemacht auf ein fruchtbares Stück Erde geworfen zu werden, zu platzen, Kräuter und Blumen erblühen zu lassen und gute Laune zu verbreiten! In diesem Workshop lernt man sie zu machen und nebenbei auch etwas über die dahinterliegende Philosophie. Every tiny thing can inspire! :-)

Stencil Workshop
SO 14.00

Schablonendruck Schablonendruck gilt als einer der ältesten industriellen Farbdrucktechniken. In der Streetart erfreut sich diese Technik nicht erst seit Herrn Banksky größter Beliebtheit.

In diesem Workshop erstellen Sie Ihre Motive nach Bildvorlagen aus vorhandenem Printmaterial. Sie schneiden die Farbschablonen und drucken anschließend eine kleine Auflage. Die Farbe wird nicht gesprüht, sondern mit Schaumstoffwalzen aufgetragen

Im Workshop werden Motive nach Bildvorlagen aus vorhandenem Printmaterial oder selbstmitgebrachten, eigenen Vorlagen erstellt. Nach dem Zuschnitt der Farbschablonen wird KALA mit euch auf verschiedenen Materialen, wie Papier/Pappe/Textil/Asphalt eine kleine Auflage drucken.. Die Farbe wird nicht gesprüht, sondern mit Schaumstoffwalzen aufgetragen.

Theater as political activism
SA 14.00-17.00

Re-acting theater as political activism - Theater als politischen Aktivismus denken"

What started in ancient Greece ends now. Together we will explore the possiblities of theatre of the opressed, especially invisible theatre, to rethink storytelling on stage. We will find out ways of acting in public and go out to the streets around Ostkreuz. How can we use the public as a stage? How can we send a message? What will people think if they see us? How can we make them part of our play? Will their and our experience last and make people question anything? The workshop will be given by members of a self organized consent based political theatre group.

Theater der Unterdrückten - Forumtheater (Praxisworkshop)
FR 19.00-22.00

Das Theater der Unterdrückten, entwickelt von Augusto Boal in Brasilien, ist ein Bündel von Techniken und Übungen,anhand dessen wir Unterdrückung und Zwänge sichtbar machen können, uns auch ihrer subtilen Formen bewusst werden und sie durchbrechen; soziale Rituale und Masken durchschauen lernen - die Zuschauer/-innen ("Spectators") werden zu handelnden Personen ("spect-actors")

In diesem Workshop beschäftigen wir uns mit der Form des Forumtheaters: ein Konflikt oder eine Unterdrückungssituation wird in eine Spielszene umgesetzt, in welcher die Protagonistin/der Protagonist zunächst unterliegt. In der Workshopgruppe spielen wir diese Szene. Die Teilnehmer_innen probieren sogenannte Interventionen, andere Handlungsmöglichkeiten für die Protagonistin/ den Protagonisten. JedeR kann in die Protagonist_innenrolle schlüpfen und diese mit einer anderen Möglichkeit spielen, um der Situation eine andere Wendung zu geben.

Workshop Ablauf: Warm-Up; er-/finden von Bildern der Unterdrückung (im Alltag oder in bestimmten gesellschaftlichen Feldern); Entwicklung einer Spielszene; Miniforum

Theater der Unterdrückten - Statuen-/Bildertheater (Praxisworkshop) SA 12.00-14.00

Theater der Unterdrückten ,entwickelt von Augusto Boal in Brasilien, ist ein Bündel von Techniken und Übungen,um Unterdrückung und Zwänge sichtbar zu machen,soziale Rituale und Masken durchschauen zu lernen,kurz:sich der Unterdrückung in all ihren Formen bewußt zu werden und sie zu durchbrechen;die Zuschauer/-innen ("Spectators") verwandeln sich in handelnde Personen ("spect-actors").

Neben Zeitungs-,Forum- und Unsichtbares Theater ist eine Methode die des Statuentheaters ("image-theatre"),die im folgenden in Kurzfassung vorgestellt wird: Zu einem von den "spectators/spectactors" gewählten Thema baut jede/r ein Standbild/Statuenbild seiner/ihrer Vorstellung gemäß ("Ausgangsbild" ,der Realität entsprechend).Haben sich alle auf ein gemeinsames Ausgangsbild geeinigt,erfinden die spectactors Bilder der Befreiung,Durchbrechung der Unterdrückung,der Utopie.

TN-Anzahl unbegrenzt,Dauer ca. 2 Stunden. Dazu gibt es noch weitere allgemeine Informationen über das Theater der Unterdrückten

Ausstellungen

«Die Gedanken sind frei»
FR 19.00 Ausstellungseröffnung

Angst ist Alltag für Roma in EUropa
Ein Ausstellungsprojekt von Marika Schmiedt
Grafiken - Plakate die im Sinne der Confrontage agieren

Dieses Ausstellungsprojekt soll als Spiegel der verbreiteten aber durchschnittlich nicht wahrgenommenen Rassismen dienen und mit der Geschichte der Verfolgung der Roma in Verbindung gebracht werden. Obwohl die gegenwärtige Verfolgung von Roma eine soziale und politische Situation hervorruft, die an die Zeit des Nationalsozialismus erinnert, hat sich die Mehrheit zu schweigen entschlossen. Meine Arbeit versucht, das Schweigen zu durchbrechen und den Rassismus zu enthüllen und gleichzeitig der fortschreitenden Diskriminierung entgegenzuwirken.

MARIKA SCHMIEDT, 1966 in Traun/Oberösterreich geboren, Künstlerin und Aktivistin. Seit 1999 Recherchen (Zeitzeugen und Gegenwart) zur Verfolgung von Roma und Sinti; die Auseinandersetzung mit der Situation der Roma vor und nach 1945 bildet einen Schwerpunkt der künstlerischen Arbeit.
marikaschmiedt.wordpress.com

Ausstellungseröffnung mit Vortrag und Diskussion zur Diskriminierung von Roma in Europa mit Filiz Demirova und Georgel Caldararu (www.derparia.wordpress.com)

Visuals

Disaster Girl
kimberleybianca.com/..

JOLLY GOOD Fellow
facebook.com/JollyGoodF

Katinka Lucid
facebook.com/pages/Katinka-Lucid..

Mars Mongos

VJ Solaris 
facebook.com/solarislightart

Kinderspace

Im Waldgarten beim Purzelbaum geht's rund:

wild auf der Bewegungsbaustelle

Samstag und Sonntag ab 14 Uhr

gespannt im Märchenzelt

Samstag und Sonntag ab 14 Uhr

aktiv beim Theater 

Samstag 14-16 Uhr im Waldgarten

vertieft in Mosaike

Samstag und Sonntag ab 14 Uhr

geschickt mit Holz und visionär in der Kartonstadt

Samstag und Sonntag ab 14 Uhr

rhythmisch am Trommeln

am Sonntag 12-14 Uhr

kreativ mit eigenem Rap

am Sonntag 15-18 Uhr im ...und Action!

und dabei fesch geschminkt

Wie ihr seht ist für alle was dabei egal ob Groß oder Klein - der Zwischenraum freut sich auf euch!