Solidarität mit dem Kiezladen Friedel 54

Der Zwischenraum e.V. erklärt sich solidarisch mit dem Kiezladen Friedel 54 in Neuköllln der seid über einem Jahr von verschiedenen dubiosen Investor*innen schikaniert wird und nun vor einer Räumungsklage steht. Die Verdrängung von sozialen Projekten und Mieter*innen aus den Kiezen zu Gunsten von profitgesteuerten Unternehmen und Einzelpersonen muss aufhören!

Mehr Infos dazu findet ihr hier

Werdet kreativ, zeigt Widerstand, jede Aktion zählt! 

Zwischenmahl am 05.10.

Wir laden wieder zum veganen Zwischenmahl in den Räumen des geliebten Akazie-Berlin e.V.  in der Friedelstraße 54 am 5.10.2016 ab 20:00 ein!
________________________________________
Mehr Infos zum Zwischenraum e.V.: http://www.zwischenraum-festival.de
Mehr Infos zur Friedel54:   http://friedel54.noblogs.org/

Rise against the Kältemonster

Soliparty x Kältemonster @ Kulturhaus Kili + VOID
Wiesenweg 5, 10365 Berlin

*****Dub, Reggae, Drum & Bass, Hip Hop, Dubstep...

R.A.T.K 'ep CD Cover - Präsentation, Siebdruck, Graffiti, Workshops, Info...

In den warmen Monaten des Jahres zieht sich das Kältemonster zurück, um sich von den Anstrengungen zu erholen. Doch die Ruhe trügt: Ab und an, wenn es unruhig schläft hören wir es laut atmen. Wir spüren das Biest wie kalten Wind im Nacken, und es erinnert uns flüchtig an seine baldige Rückkehr. Während das Kältemonster ruht, bliebt das R.A.T.K-Team für mehr Menschlichkeit und Wärme mit den Planungen und der Organisation von Soli-Events am Ball. Denn wir alle wissen, dass das Kältemonster nicht unbegrenzt schläft...

 

Infos / Event:

http://kaeltemonster.interoberlin.de/
https://www.facebook.com/events/104873616601589/

Zwischenmahl am 07.09.

Wir laden wieder zum veganen Zwischenmahl in den Räumen des geliebten Akazie-Berlin e.V.  in der Friedelstraße 54 am 7.9.2016 ab 20:00 ein!
________________________________________
Mehr Infos zum Zwischenraum e.V.: http://www.zwischenraum-festival.de
Mehr Infos zur Friedel54:   http://friedel54.noblogs.org/

Zwischenmahl 3.8.

Wir laden wieder zum veganen Zwischenmahl in den Räumen des geliebten Akazie-Berlin e.V.  in der Friedelstraße 54 am 3.8.2016 ab 20:00 ein!
________________________________________
Mehr Infos zum Zwischenraum e.V.: http://www.zwischenraum-festival-2014.de
Mehr Infos zur Friedel54:   http://friedel54.noblogs.org/

Zwischenmahl am 20.07.

Wir laden wieder zum veganen Zwischenmahl in den Räumen des geliebten Akazie-Berlin e.V.  in der Friedelstraße 54 am 20.7.2016 ein!
Los geht’s um 20:00 Uhr mit leckerem Essen. Habt ihr Bock mit uns die näxte Soliparty zu schmeißen? Dann bleibt sitzen, denn ab 21:00 Uhr startet unser Infoabend zu den kommenden Veranstaltungen und wie Ihr mitmachen könnt.

________________________________________
Mehr Infos zum Zwischenraum e.V.: http://www.zwischenraum-festival-2014.de
Mehr Infos zur Friedel54:   http://friedel54.noblogs.org/

Zwischenmahl am 01.06.

Wir laden wieder zum veganen Zwischenmahl in den Räumen des geliebten Akazie-Berlin e.V. ein. Los geht's um 20.00 Uhr mit leckerem Essen. Ab 21.00 Uhr soll es Vorträge und anschließende Diskussion zu aktuell durch Verdrängung bedrohten Projekten geben.

Soliparty am 14.5. im Kino Zukunft

Der Zwischenraum e.V. lädt gemeinsam mit Corasol und der Berliner Obdachlosenhilfe e.V. zur Soliparty in der Zukunft am Ostkreuz ein.

Wir freuen uns auf Musik, Kultur, Spaß und politische Vorträge, aber auch kleine und große Überraschungen erwarten euch!
Es wird zudem Essen auf Spendenbasis geben.

Mit dabei sind:

Maura Souloud (Rap)
Monte Cumbia und Venant Ntiomo (Cumbia & Rhythmus)
DJane Fairnet Blanca (80er Trash/Wave/Punk)
Kein Tag Ohne (Akustischer Singer-Songwriter Rap)
Plattenstreich
Gunpowder Plot Soundystem
Zargenbruch

Das Einnahmen werden selbstverständlich zwischen den Kooperationspartnern aufgeteilt.

Mehr Infos wer wir sind und was wir machen:
http://zwischenraum-festival.de/

http://corasol.blogsport.de/
http://www.berliner-obdachlosenhilfe.de/

Zwischenmahl 6.4.

Wir laden wieder zum veganen Zwischenmahl in den Räumen des geliebten Akazie-Berlin e.V.  in der Friedelstraße 54 am 6.4.2016 ein!
Los geht’s um 20:00 Uhr mit leckerem Essen. Ab 21:00 Uhr stellen wir die Situation rund um die Kündigung der Friedel 54 vor und sind offen für eure Fragen.

________________________________________
Mehr Infos zum Zwischenraum e.V.: http://www.zwischenraum-festival-2014.de
Mehr Infos zur Friedel54:   http://friedel54.noblogs.org/


On Wednesday February 2nd 2016 Zwischenraum e. V. invites you to a vegan
Zwischenmahl (communal kitchen) hosted by Akazie-Berlin e. V. (Friedelstraße 54,
Berlin Neukölln).
We will start at 20:00 with delicious food. Afterwards we are going to inform about the situation of the Friedel54 and are open to answer questions!
_________________________________________
More info about Zwischenraum e.V.: http://www.zwischenraum-festival-2014.de
More infos about Friedel54: http://friedel54.noblogs.org/
 

Brunch @ Friedel

Am 21. Feburar 2016 laden wir zum leckeren, entspannten, veganen Brunch in die Räume des Akazie-Berlin e.V. (Friedelstr. 54, Berlin-Neukölln) ein.
Los geht’s um 13:00 Uhr
Wir freuen uns auf euch!

Zwischenmahl am 3.2. mit Bernd Langer

Wir laden wieder zum veganen Zwischenmahl in den Räumen des geliebten Akazie-Berlin e.V. am 3.2.2016 ein!

Dieses Mal mit einem Vortrag von Bernd Langer (Kunst und Kampf):

Das Wesen der Kunst

ein Vortrag zu den Fragen, woher Kunst kommt und warum sie politisch ist.

„Die Kunst gehört auf die Straße! Uns geht‘s um Im- pulse, Kreativität, Beharrlichkeit, Ehrgeiz, Hingabe, Kooperation. Aus der Bewegung, für die Bewegung. Es bleibt dabei: militant, autonom, antifaschistisch. Revolutionäres Bewusstsein zielt auf Überwindung der Verhältnisse. Mit dem Kunstbetrieb hat das nichts zu tun. Es geht weder um einen Kunstmarkt noch um Museumskunst! Die Kunst geht weiter!“

Essen gibts ab 19:30, Vortrag startet 20:30

F54 in die Hand der BewohnerInnen und NutzerInnen!

Zwischenmahl am 2.12.

Am Mittwoch, den 2. Dezember 2015, lädt der Zwischenraum e.V. zum veganen Zwischenmahl in die Räume des Akazie-Berlin e.V. (Friedelstr. 54, Berlin-Neukölln) ein.

Los geht’s um 19:30 Uhr mit leckerem Essen. Ab 21:00 Uhr stellen wir die Situation rund um die Kündigung der Friedel 54 vor und sind offen für eure Fragen. Außerdem malen wir Transpis und Schilder für die Friedel Demo am Samstag, den 5. Dezember 2015. Also bringt Pappe, Farbe und Pinsel mit!

Der Zwischenraum freut sich auf euch!

InfoBannerBlog

Zwischenmahl jeden ersten Mittwoch

Anstelle des ersten Dienstag im Monat findet der Zwischenmahl-Tresen jetzt jeden ersten Mittwoch in den Räumen des Akazie e.V. in der Friedelstr 54 statt!

Das nächste also am 2.12. ! Yummie :)

http://friedelstrasse54.blogsport.eu/

Begegnungstreffen am 27.9. Tempelhofer Feld

Zwischis!

Wir möchten Euch gerne zu einem Begegnungstreffen auf dem Tempelhofer Feld am Sonntag, den 27.9. von 12 bis 20.30 Uhr einladen.

Das Aktionsbündnis "Schön, dass ihr da seid!" sucht außerdem dringend noch Initiativen, die Lust haben bei dem Begegnungs-picknick am Sonntag einen Stand zu übernehmen (dann bitte unter contact@zwischenraum-festival.de melden).
 
"Das Begegnungstreffen soll ein Zeichen setzen dafür, dass Berlin fliehende, vertriebene Menschen willkommen heißt. Es soll einen ersten Berührungspunkt schaffen zwischen Berliner_innen und geflüchteten Personen und einen langfristigen Dialog einleiten. Darüber hinaus möchten wir als Plattform dienen, in dem wir Informationen weiterreichen zwischen den Akteuren in der Flüchtlingsarbeit, den engagierten Bürger_innen und Geflüchteten.
 
Wir sind ein Bündnis von Berliner Vereinen und Einzelpersonen, formell vertreten durch Zwischenraum e.V.. Gemein ist uns der Wunsch, einen Raum für Begegnungen zwischen Geflüchteten und Berliner Bürger_Innen zu schaffen, da wir glauben, dass der persönliche Kontakt essentiell ist, um die zwischenmenschliche Solidarität zu stärken sowie Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung zu verhindern.
 
Wir würden uns sehr freuen wenn ihr dabei seid."

 

Zwischenmahl am 1.9.

Am Dienstag, den 1. September 2015 lädt der Zwischenraum e.V. zum veganen Zwischenmahl in die Räume des Akazie-Berlin e.V. (Friedelstr. 54, Berlin-Neukölln) ein.

Los geht’s um 18:00 Uhr mit gemeinsamen Schnibbeln und ab 20:00 Uhr mit leckerem Essen. Kommt vorbei zu einer Diskussion beginnend um 21:00 Uhr über das Potential und die Grenzen von direkter Demokratie, basierend auf Erfahrungen aus einer Vielzahl von Kämpfen im Balkan und darüber hinaus, mit einem*einer Mitwirkenden aus Slowenien an "Alles verändern", dem neusten weltweiten Projekt von CrimethInc. (www.crimethinc.com oder www.tochangeeverything.com ).

Der Zwischenraum freut sich auf euch!
________________________________________
Mehr Inforamtion über die Veranstaltung: http://anarchistischegruppe.noblogs.org/post/2015/08/22/01-09-info-veranstaltung-direkte-demokratie-undoder-anarchie/

Danke!

HalloHalloHallöle,

nach einer kurzen Ruhepause meldet sich der Zwischenraum wieder zurück. Es waren drei super schöne Tage mit allen, die das Festival mitgestaltet und daran teilgenommen haben. Ohne euch hätten wir (das Orgateam) das nicht geschafft.
Falls ihr Lust habt mal wieder auf den Zwischenraum zu stoßen, kommt doch zum veganen Zwischenmahl in der Friedelstraße 54 in Neukölln vorbei. Dieses findet jeden 1. Dienstag im Monat statt. Zu jedem Zwischenmahl gibt es ein Thema, das inhaltlich behandelt wird. Was genau der "Programmpunkt" sein wird, seht ihr dann auf unserer Homepage www.zwischenraum-festival.de .
 
Gerne unterstützen wir andere Initiativen in ihren Vorhaben, insofern sich diese mit unserem Konzept vereinbaren lassen. Schreibt uns einfach an contact[at]zwischenraum-festival.de.
 
Habt noch schöne Erinnerungen an den Zwischen(t)raum und lasst uns damit gestärkt in den "Alltag" zurückkehren und diesen verändern.

Programm

Das Programm für dieses Jahr steht!

DOWNLOAD (PDF):
http://zwischenraum-festival.de/files/zwischenraum/programm_zwischenraum2015.pdf

Beschreibungen und Links findet Ihr beim Programm.

https://vimeo.com/135346005

Noch 3 Tage! Zum Reinschlawenzeln, Ankommen, Vorfreuen: Szenen der letztjährigen Vergangenheit aus dem "Kino Zukunft" - von Danny Ibovnik. Diese Jahr im Mensch Meier (Storkower Strasse 121, nähe S Landsberger Alee).

Seid dabei, schafft mit uns einen Zwischenraum, zwischen Alltag und Utopie, zwischen Musikrausch und Workshopdiskussion, zwischen Politik und Kreativität...

Der Zwischenraum freut sich auf Euch!

-----------------------------

Infos zur Location: menschmeier.berlin

 

 

Zwischenraum sucht helfende Hände!

Am Di., dem 28. Juli 2015 lädt der Zwischenraum e.V. zum veganen Zwischenmahl in die Räume des Akazie-Berlin e.V. (Friedelstr. 54, Berlin-Neukölln) ein. Los geht’s um 18:00 Uhr mit gemeinsamen Schnibbeln. Um 21 Uhr werden wir Euch Informationen darüber geben, wie ihr euch bei Zwischenraum einbringen könnt und Euch Fragen beantworten.

Falls du am Dienstag nicht kannst, bitte kontaktiere uns über contact[at]zwischenraum-festival.de

Der Zwischenraum freut sich auf euch!

________________________________________

Infos zum Festival: http://www.zwischenraum-festival.de/

Infos zur Location: http://menschmeier.berlin/


--------------------------------------------------------------

Zwischenraum seeks helping hands!
 
On Thuesday, July 28, 2015 Zwischenraum e.V. invites you to a vegan Zwischenmahl hosted by the Akazie-Berlin e.V. (Friedelstraße 54, Berlin Neukölln). We start at 6 pm with common vegetable cutting. At 9 pm we will give information about how you can join and help us before, during and after the festival and we will answer questions.

If you can´t come on Tuesday please contact us at contact[at]zwischenraum-festival.de

Zwischenraum is looking forward to see you.

_________________________________________

Infos festival: http://www.zwischenraum-festival.de/

Infos location: http://menschmeier.berlin/

Hilfe beim Umbau von Bühnen/Abmischen/FOH

Liebe tonversierten Menschen,

für das diesjährige Zwischenraum-Festival im Mensch Meier vom 07. - 09.08.2015 suchen wir noch Hilfe für den Umbau von Bühnen und beim Abmischen / FOH.

Es wird ein buntes Musikprogramm mit einigen Bands, DJ.anes und Workshops / Vorträge / Theater geben, das technisch betreut werden muss.


Das Zwischenraum ist ein Solifestival, dieses Jahr sind die Berliner Obdachlosenhilfe e.V. (http://www.berliner-obdachlosenhilfe.de/) und Corasol (http://corasol.blogsport.de/) unsere Kooperationspartner! Daher wird es als Aufwandsentschädigung voraussichtlich (bis zu, freiwillig) 35-40 Euro pro Schicht geben. Dazu jetzt konkreter:

Es soll 6 Stunden lange Schichten geben, die ihr unter

https://dudle.inf.tu-dresden.de/tontechnik_zwischenraum/

findet. Dort könnt ihr euch eintragen und zusätzlich eine Mail an felix ät zwischenraum-festival.de zur weiteren Absprache schreiben. Bitte teilt Felix auch mit, was ihr euch zutraut bzw. nicht zutraut ;)

Der Zwischenraum freut sich auf Euch!
--------------------------------

Infos zum Festival: http://www.zwischenraum-festival.de/
Infos zur Location: http://menschmeier.berlin/

Helferlein für Transport gesucht!

Liebe Leutz,
 
wir suchen dringend nach einem Menschen, der für uns vor, während und nach dem Zwischenraum-Festival (01.-12. August) den Transport und die Koordination von Fahrten übernimmt (natürlich auch gerne nur ein Teil des genannten Zeitraums). Das heißt, es geht darum Fahrzeuge zu mieten, Fahrer_innen einzuplanen und Schichtpläne für Fahrten zu machen. Wir würden uns freuen, wenn das in diesem Jahr vielleicht ein_e Freund_in oder ein liebes Helferlein machen könnte, da unser Orgateam im Moment wenig Kapazitäten hat. Also liebe Freund_e/_innen und Helferlein, bitte meldet euch und seid Teil von unserem Zwischenraum-Festival 2015. Im Gegenzug habt ihr eine wundervolle Auf-und Abbauzeit mit uns und freien Eintritt sowie Essen vor und nach dem Festival.


Wir freuen uns über Eure Unterstützung!

--------------------------

Kontakt: contact@zwischenraum-festival.de

Neues Lager gesucht!

Wir, der Zwischenraum e.V., suchen bis Ende Juli einen neuen Ort für unser Lager. Wir benötigen einen überdachten Platz von ca. 30-40 Quadratmetern um unser Dekomaterial, Equipment, Sofas, Holz, ….unterzustellen. Da wir ein kleiner Verein sind und alle unsere Einnahmen gespendet werden, können wir uns keine ortsübliche Miete leisten und suchen daher einen Platz der möglichst kostenlos oder kostengünstig ist. Unser Verein bietet gerne auch kollektivistische Tätigkeiten wie Küfa, Partizipation oder ähnliches mit an.

Wenn ihr für uns einen Raum habt oder eine Person kennt, die uns einen Raum zur Verfügung stellen kann, dann meldet euch doch bitte bei uns unter contact@zwischenraum-festival.de.

Wir freuen uns über eure Hilfe!

Zwischenmahl am Dienstag (23.06.)

Zwischenraum sucht helfende Hände!

Am Di., dem 23. Juni 2015 lädt der Zwischenraum e.V. zum veganen Zwischenmahl in die Räume des Akazie-Berlin e.V. (Friedelstr. 54, Berlin-Neukölln) ein.
Los geht’s um 18:00 Uhr mit gemeinsamen Schnippeln. Um 21 Uhr werden wir Euch Informationen darüber geben,
wie ihr euch bei Zwischenraum einbringen könnt und Fragen beantworten.

Falls du am Dienstag nicht kannst aber trotzdem mithelfen möchtest, bitte kontaktiere uns über contact[at]zwischenraum-festival.de

Der Zwischenraum freut sich auf euch!
____________________________________
Mehr Infos zum Zwischenraum e.V.: http://www.zwischenraum-festival.de

Soli-Abrüstungs-Party am 13.06. im Friedrichshain (ZGK/Scharni38)!

Wir feiern, um Kohle zu sammeln für den Kampf gegen Citec, die das Haus in der Friedelstraße 54 gekauft haben. “Optimieren, sanieren, profitieren” ist dabei das Motto der Citec. Aktuell geht es um diese ekel-giftige-leichtentzündliche-unökologische Wärmedämmung aus Polystyrol. Dafür soll die Miete um 70 % erhöht werden.
Die Immobilien-Vermögensgesellschaft WMGV treibt änliches Spiel bei dem Haus in der Schraderstasse 16. Im August 2014 gekauft, wollten sie im März 2015 anfangen alles zu sanieren, was ihnen in den Sinn kam: Fassaden-, Dach-, und Kellerdämmung, Fenster, Heizung, Briefkästen, Treppenhaus,….

Dabei soll die Miete um mehr als 100% steigen. Der Eigentümer ist
Boris Gregor Marweld, der sich mit der Yorck59-
Räumung im Juni 2005 bekannt gemacht hat.
Doch wir alle wehren uns!

Dass das leider auch mit Kosten verbunden ist, könnt ihr euch denken, deshalb
schnappt eure Freund*innen und feiert mit uns die Gentrifizierungskosten weg!

Infos gibts auf dem Flyer, Eintritt: Spende!

Neuer Newsletter

Da es in der vergangenen Zeit, wie einige vielleicht schon bemerkt haben, große Probleme mit unserem Mailverteiler gab, werden wir nun zu Riseup wechseln und alle bereits vorhanden Emailadressen dort mit hin nehmen.

Ihr wollt nicht dass eure Emailadresse mitgenommen wird oder keine Mails mehr von Zwischenraum erhalten? Dann zur Abmeldung des Newsletters bitte hier entlang: zwischenraum.berlin-unsubscribe@lists.riseup.net.

-----------------------------------------------------

Mehr Infos zum Riseup-Projekt: https://help.riseup.net/

Kiez-Demo am 14.03.

Kiez-DemoKiez-Demo:
Samstag, 14.03.2015, 16 Uhr,
Hermannplatz, Berlin-Neukölln

Kommt alle, aber bitte ohne Partei- und Nationalfahnen!

Sie haben unsere geballte Solidarität verdient:

Allmende e.V.: Dem „Haus alternativer Migrationspolitik und Kultur“ am Kottbusser Damm 25-26 wurde gekündigt und die Vereinsräume sollen am 27.März zwangsgeräumt werden. (siehe: http://allmendeberlin.de)

Hobrecht40 und „WildeWeser“: Die Firma „Berlin Aspire Real Estate“ nervt die Bewohner_innen und versucht auf krummen Wegen die Umwandlung in Eigentumswohnungen durchzusetzen. (siehe: http://hobrechtstrasse40.blogsport.de und http://wildeweser.blogsport.de)

Friedel54 und Fulda53: Die „Citec Immo Invest GmbH“ versucht mit zum Teil rabiaten Methoden ungewünschte “Wärmedämmverbundsysteme” und überteuerte „überdachte Müllplatzflächen“ durchzusetzen und damit die Mieten (im ersten Schritt!) um bis zu 70% zu erhöhen. (siehe: http://friedelstrasse54.blogsport.eu)

mehr unter http://friedelstrasse54.blogsport.eu/2015/03/05/kiez-demo-wir-bleiben-alle/

Friedelstraße 54 – nichts für schwache Nerven

Artikel erschienen auf der Homepage der Berliner Mietergesellschaft:
http://www.bmgev.de/mieterecho/mieterecho-online/friedelstr-54.html

MieterEcho online 13.02.2015

Seit einigen Tagen sind auf den Balkonen des Hauses Friedelstraße 54 in Neukölln zahlreiche Transparente angebracht. „Respektvoller Umgang mit den Mietern“! So?!“, lautet ein Satz, der nicht sofort verstanden wird. Hier zitieren die MieterInnen ihren Eigentümer, die Unternehmensgruppe Citec Group. 2003 habe die Citec „das erfolgreiche Geschäftsmodell des Erwerbs und der verantwortungsbewussten Entwicklung von Wohnimmobilien“ auf den Berliner Markt übertragen, heißt es auf der Firmenhomepage. Dort wird die Pionierrolle des Wiener Unternehmens hervorgehoben: „Viele österreichische und internationale Investoren folgen und entdecken die deutsche Hauptstadt als zukunftsträchtige Investitionsmöglichkeit“. Firmengründer Franz Hartl bringt die Unternehmensphilosophie so auf dem Punkt:
„Wenn du bereits mehr als 200 Zinshäuser gekauft und 400 verwaltet hast, spürst du schon beim ersten Betreten der Immobilie, woran du bist.“ Der Rest ist Routine: Prüfung der Mietverträge, der Bausubstanz, Berechnung des Optimierungspotentials und des Sanierungsaufwandes. Die Citec Immobilien Gruppe ist schnell in der Ankaufsentscheidung und in der Umsetzung, denn gute Immobilien sind nicht lange am Markt.“
MieterInnen, die ihre Rechte geltend machen, kommen in dem Szenario nicht vor. Tatsächlich wurde über Proteste in den zahlreichen von Citec erworbenen Häusern in sieben Berliner Stadtteilen nichts bekannt.
Doch in der Friedelstraße 54 scheint das Unternehmenskonzept „kaufen - sanieren – teurer weiterverkaufen“ nicht reibungslos aufzugehen. Die BewohnerInnen pochen auf ihre Rechte. Als im Herbst 2013 bekannt wurde, dass die Citec das Gebäude erworben hat, trat ein Großteil in die Berliner MieterGemeinschaft ein. Seitdem gibt es regelmäßige MieterInnentreffen.
So waren die BewohnerInnen vorbereitet, als ihnen die energetische Sanierung der Hausfassade und eine baldige Aufstellung des Baugerüsts angekündigt wurde. Sie verweigerten die Zustimmung. Mittlerweile klagen die Eigentümer auf Duldung. Erste Güteverhandlungen sind ohne Ergebnis geblieben. In den nächsten Tagen sind weitere Gerichtstermine anberaumt. Die MieterInnen widersprechen der Lesart des Eigentümer-Anwalts, dass die Fassade sanierungsbedürftig ist. Ein großer Erfolg wäre es für sie, wenn das Gericht ein eigenes Gutachten über die Notwendigkeit der energetischen Sanierung anfordern würde.

... weiterlesen unter http://www.bmgev.de/mieterecho/mieterecho-online/friedelstr-54.html

Zwischenmahl


Wir freuen uns an jedem ersten Dienstag des Monats in die Friedelstraße 54 zu köstlichem veganen Zwischenmahl und der gemeinsamen Auseinandersetzung mit aktuellen Inhalten zwischen Kunst und Politik einzuladen.


Wer von euch Ideen hat, den Zwischenraum mit zu gestalten, ist herzlich eingeladen vorbei zu kommen oder eine E-Mail zu schreiben an contact [at] zwischenraum-festival.de egal ob mit politischen Ideen oder künstlerischem Aktivismus.


Der Zwischenraum freut sich auf euch!
_________________________________________
Nächstes Zwischenmahl am 6. Januar 2015 um 19.30 Uhr in den Räumen des Akazie-Berlin e.V. (Friedelstr. 54, 12047 Berlin)
 

Demo am 19.11.

Der Kiezladen Friedel 54 hat die Räumungsklage erhalten. Nach einem langen Kampf gegen die Verdrängung durch die „CITEC Immo Invest GmbH“, hat diese das Haus Ende Juni an die „Pinehill S.à.r.l.“ mit Sitz in Luxemburg verkauft. Die Hausgemeinschaft hat vergeblich versucht, das Haus mit Hilfe des Mietshäusersyndikats zu kaufen. Pinehill hat also in vollem Bewusstsein um den Friedel54-Konflikt das Haus gekauft und sofort die Räumungsklage eingereicht. Die Klage ist die erste Kontaktaufnahme aus Luxemburg, denn dass das Haus verkauft worden ist, hat die neue Eigentümerin immer noch niemandem hier mitgeteilt. Die Hausgemeinschaft der Friedel54 sah sich schon unter der alten Eigentümerin mit massiven Mieterhöhungen wegen Modernisierung bedroht, was durch den Kampf der letzten Monate zumindest teilweise abgewehrt werden konnte. Bis jetzt.

Das Verhalten des neuen Eigentümers ist also nicht nur eine Kampfansage an den Kiezladen, sondern auch an die Hausgemeinschaft. Gleichzeitig spiegelt es die kapitalistische Stadtpolitik wieder. Verdrängt wird alles, was keine maximale Rendite verspricht. Menschen mit geringem Einkommen und unkommerzielle Räume sind in dieser Logik nichts wert.

Wir fragen uns weiterhin: Wer ist dieser „Eigentum“?

... weiterlesen:
https://friedel54.noblogs.org/post/2016/09/05/raumungsklage-last-round-rising-up-to-the-challenge-of-our-rival/

Mietenstopp Demo 10.09.16

Info: mietenstopp.blogsport.de

Soliparty für den Häuserkampf der Friedel54 und der Schraderstr. 16

Kiez-Demo am 5.9.

Mensch, Mensch Meier!

Der Zwischenraum wächst, erstreckt und bäumt sich wieder auf. Auch in diesem Jahr gestalten wir gemeinsam mit euch drei Tage voller Tanz, Theater, Musik, Vorträge, Filme, Workshops und politischem Austausch.

Gestaltet wird der Zwischenraum in diesem Jahr vom 07. bis 09. August im Mensch Meier in Berlin.

Der Zwischenraum freut sich auf euch!

--------------------------------------

Mehr Infos zur Location: http://menschmeier.berlin/

Mehr Infos zu den Solipartnern:

Corasol: http://corasol.blogsport.de/

Berliner Obdachlosenhilfe e.V.: http://www.berliner-obdachlosenhilfe.de/

  test

Newsletter

Um auf dem Laufenden zu bleiben, schickt eine Mail an:

zwischenruam.berlin-subscribe[at]lists.riseup.net

Um euch aus dem Newsletter auszutragen, schickt eine Mail an:zwischenraum.berlin-unsubscribe@lists.riseup.net

Helfende Hände ...

Da wir ein selbstorganisierter, kleiner buntgemischter Haufen sind brauchen wir unbedingt noch Menschen die uns unterstützen den Zwischenraum auf die Beine zu stellen und wieder abzubauen. Das bedeutet, dass ihr den Zwischenraum beim Aufbauen helfen könnt, während des Festivals das Aufräum-, Küchen und Awarenessteam unterstützt und nachdem alles gelaufen ist, wir das Mensch Meier wieder in den Ausgangszustand versetzen.

Konkret brauchen wir auch verstärkt Unterstützung im technischen Bereich, sprich Menschen die Erfahrung mit Tontechnik / FOH oder auch Lichttechnik / VJ haben! Dies sowohl für die Auf- und Abbauwochen als auch als Betreuung während des Festivals. Es erwartet Euch eine bunte vielfältige Mischung aus Musik, Theater, Performances, Workhops, Diskussionen und vielem Mehr.

Falls ihr Lust habt uns zu unterstützen, meldet euch unter anne.mueller@zwischenraum-festival.de und tragt dazu bei, dass der Zwischenraum entstehen kann...!

Zwischenraum sucht Werkzeuge

Wir bitten euch um Mithilfe. Für den Auf- und Abbau des Zwischenraum-Festivals 2014 benötigen wir dringend Werkzeuge. Ihr bekommt sie auf jeden Fall zurück, im Schadensfall werden sie ersetzt.

Wenn ihr Hammer, Zangen, Sägen, Imbusschlüssel, Schraubenschlüssel, Schraubendreher, Akkuschrauber, Bohrmaschinen usw. vom 8.9. bis 17.9.2014 entbehren könnt, bitten wir euch, uns diese vorbeizubringen oder durch uns abholen zu lassen. Falls ihr Schauben, Nägel, Dübel usw. abzugeben habt, würden wir uns ebenfalls sehr freuen.

Bitte meldet euch zur Absprache und Koordination unter venice.trommer [at] zwischenraumberlin [.] de .
Dankeschön!

Stand der Dinge

Wir laden euch herzlich ein, gebrauchte und ungebrauchte Gegenstände zum Festival mitzubringen!

Der "Stand der Dinge" nimmt gern alles entgegen, was ihr nicht mehr gebrauchen könnt: Alte Lampen, Spielzeuge, Klamotten, Schmuck, Heimzubehör, Küchengeräte, Textilien, Baumaterialien, Staubfänger, Krimskrams, Unsinn, Kitsch und alles andere, was ihr loswerden möchtet!

Wir danken allen, die dem "Stand der dinge" etwas beisteuern und freuen uns für alle, die mit etwas "Neuem" glücklich nach Hause gehen können :)